10.04.10

Frühling

Frühlingsnacht


Übern Garten durch die Lüfte

Hört ich Wandervögeln ziehn,

Das bedeutet Frühlingsdüfte,

Unten fängts schon an zu blühn.


Jauchzen möcht ich, möchte weinen,

Ists mir doch, als könnts nicht sein.

Alte Wunden wieder scheinen

Mit dem Mondenglanz herein.


Und der Mond, die Sterne sagens,

Und in Träumen rauschts der Hain,

Und die Nachtigallen schlagens:

Sie ist Deine, sie ist dein!

 

Joseph von Eichendorff

Von claudia in collagen10.04.10 German (DE) E-Mail

1 Kommentar

Kommentar von: eVa [Mitglied] E-Mail
superschön! hier sind wir von letzter woche 27C wieder bei 3C angekommen
11.04.10 @ 03:24

Einen Kommentar hinterlassen


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Seite angezeigt.
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, E-Mail-Adresse & Webseite)
(Benutzern erlauben, Sie durch ein Kontaktformular zu kontaktieren (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben))
Dies ist ein Captcha Bild. Es wird benutzt, um Massenzugriffe von Robotern zu verhindern.
Bitte gib die Zeichen des obigen Bildes ein. (Groß/Kleinschreibung ist unwichtig)
Du kannst einfach Deine OpenID benutzen, um Deinen Namen, E-Mail und URL anzugeben.